Grundsätzlich haben die Erben die Möglichkeit das Erbe auszuschlagen. Dies sollte innerhalb von sechs Wochen nach Kenntnis des Erbfalls erfolgen.

In Ausnahmefällen verlängert sich diese Frist auf 6 Monate, wenn der Erbe sich im Ausland aufhält. Die Ausschlagung muss entweder gegenüber einem Nachlassgericht erklärt oder bei einem Notar öffentlich beglaubigt werden. Bei Verstreichen dieser Frist gilt das Erbe als angenommen. Neben der  Ausschlagung stehen dem Erben als Alternative Haftungsbeschränkungen zur Verfügung.