Unter einer Generalvollmacht versteht man eine Vollmacht, die eine Person einer anderen zur Vertretung in vollem Umfang erteilt. In der Regel sind so genannte Vorsorgevollmachten Generalvollmachten.

Mit einer solchen Vorsorgevollmacht als Generalvollmacht hat für den Fall, dass der Vollmachtgeber selbst nicht handlungsfähig oder entscheidungsfähig ist (zum Beispiel aufgrund eines medizinischen Notfalls), der Dritte die Möglichkeit die persönlichen und finanziellen Angelegenheiten des Vollmachtgebers zeitweilig zu regeln.
Generalvollmachten werden als Vorsorgevollmachten in der Regel über den Tod hinaus erteilt, um auch im Rahmen der Nachlassabwicklung mit dem Bevollmächtigten einen handlungsfähigen Ansprechpartner für das Erbe zu haben.

Achtung! Ein gesetzliches Vertretungsrecht unter Ehegatten oder erwachsenen Kindern gibt es nicht. Auch die Eheleute müssen sich daher wechselseitig eine Vorsorgevollmacht ausstellen, um den anderen im Falle eines Unfalls vertreten zu dürfen.