Kettenschenkung

Eine Kettenschenkung liegt dann vor, wenn der Schenker über Dritte jemanden beschenken will, um Schenkungssteuer zu umgehen.

Ein Beispiel der typischen Kettenschenkung:
Der Opa will seine Enkelin für ihren Hausbau mit 300.000 € unterstützen. Der erb- und schenkungssteuerliche Freibetrag beträgt hier aber nur 200.000 € (Stand: 01.01.2012). Den Betrag von 200.000 € erhält die Enkelin direkt vom Opa schenkungssteuerfrei geschenkt. Um Schenkungssteuer wegen der weiteren 100.000 € zu vermeiden, überweist nun der Opa die 100.000 € an seinen Sohn und Vater der Enkeltochter. Als Kind hat dieser nach seinem Vater einen Freibetrag von 400.000 €. Einige Zeit später überweist nun der Sohn an seine Tochter und Enkelin des Opas, die erhaltenen 100.000 €. Auch diese Schenkung ist aufgrund des Freibetrages nach ihrem Vater in Höhe von 400.000 € steuerfrei. Insgesamt hat die Tochter von Opa 300.000 € steuerfrei erhalten, obwohl ein Freibetrag nur in Höhe von 200.000 € besteht.

Wegen der Schenkungssteuer sollten daher Schenkungen vorausschauend gestaltet werden.