Der Erblasser kann das gesamte Testament oder einzelne Teile jederzeit widerrufen. Der Widerruf erfolgt entweder durch ein neues Testament (Widerrufstestament) oder durch die Vernichtung des Alten Testamentes oder wenn der Erblasser das  ursprüngliche Testament ändert.

Ein Widerruf „wechselbezüglicher Verfügungen“ in einem gemeinschaftlichen Testament kann nur durch Erklärung gegenüber dem anderen Ehegatten erfolgen, wobei diese Erklärung nur wirksam ist, wenn sie notariell beurkundet ist. Die Ausfertigung der Widerrufserklärung – nicht bloß beglaubigte Abschrift ! – muss vom Gerichtsvollzieher dem anderen Ehegatten zugestellt werden.

Bei einem Erbvertrag kann der Widerruf der letztwilligen Verfügungen nur durch die Vertragsparteien gemeinsam erfolgen.